Rundes Kissen selber nähen

grosses rundes Kissen nähen

Von meiner großen Patchworkdecke hatte ich noch so ewig viel Stoff über und wußte nie, was ich damit tun sollte. Ein bisschen was davon ist jetzt weg, ich habe ein dickes, rundes Kissen genäht. Zuerst wusste ich nicht so recht, wie ich den Stoff „zubereiten“ soll. Ich wollte keine einfache runde Kissenhülle nähen, das wäre mir zu langweilig gewesen. Im Patchworkstil gefällt mir das Kissen jetzt richtig gut und passt auch zu der Decke.

Das Nähen des runden Kissens ist nicht schwierig gewesen. Es ist lediglich eine kleine Fleißarbeit, sich die Patchwork-Stoffteile auszuschneiden. Aber, wenn das erst einmal fertig ist, geht alles recht fix. Und hier ist meine Anleitung zum Nähen des dicken Kissens:

Rückteil ausschneiden und Schablone für Patchworkteile herstellen

Um die grundsätzliche Größe für das Kissen festzulegen, habe ich zunächst den Stoff für den Rücken zugeschnitten. Das rückwärtige Teil des Kissens sollte aus nur einem Stoff in einem Stück genäht werden.Ich nahm mir dafür den größten Teller, den ich hatte, als Vorlage. Der war ungefähr 32 cm im Durchmesser. So auf den Stoff aufgelegt, war mir das noch zu klein. Ich habe dann im Abstand von 4 cm vom Rand rundherum den Schnitt für das Kissen markiert. Den Kreis habe ich ausgeschnitten – das rückwärtige Kissenteil war fertig.

Für das Rückenteil des Kissens einen großen Teller als Vorlage nehmen - Nähen mit made-in-minga.de

Das Vorderteil möchte ich wie Kuchenstücke patchworken. Dafür brauche ich also kleine dreieckige Schablonen, die, wenn alle Teile zusammengesetzt sind, genauso groß sind, wie der Kreis für das Rückenteil.

Hier auf den Bildern sieht man, wie ich zu meiner Schablone kam.

  • Der Stoffkreis wird zur Hälfte gelegt = Halbkreis.
  • Diese Hälfte halbierte ich noch einmal und strich fest über die Bruchlinie, so dass ich, als ich es wieder aufklappte, die Mitte des Halbkreises gut sah. Bis zur Mitte klappte ich jetzt die rechte äußere Spitze, so dass ich ein Tortenstück vor mir liegen hatte.
  • Mit Schneiderpapier pauste ich die Form dieses Tortenstückes ab, denn das wird meine Schablone. Vor dem Ausschneiden gab ich noch 0,7 mm Nahtzugabe hinzu

und meine Schablone für die Patchworkteile des Vorderteils war fertig

Für das Vorderteil eine Schablone herstellen - Nähen mit made-in-minga.de

Vorderteile des Kissens vorbereiten

Wie bei einer Torte habe ich jetzt ein kleines Dreieck aus dem großen Kreis ausgeschnitten. Vier dieser Dreiecke ergeben eine Hälfte des Vorderteiles. Ich nutze für das Kissen einen einzigen gestreiften Stoff. Um etwas Bewegung in das Muster zu bringen, schneide ich die Teile abwechselnd senkrecht und quer zu.

Aus Achtelstücken einen Kreis nähen - Nähen mit made-in-minga.de

Ich hatte erst überlegt, hier verschiedene Stoffreste zu mixen, aber das wäre mir zu unruhig geworden. Eins nacheinander nähe ich jetzt die Tortenstücke aneineinander und es ergibt sich der vordere Teil des Kissens.

Wer jetzt wegen der Passgröße unsicher ist, kann Vorder- und Rückenteil aufeinanderlegen. Überstände können nun noch abgeschnitten werden. Das Kissen wird nicht so groß, wie es jetzt vor Euch liegt. Durch das Füllen wird es ja noch höher und das nimmt einiges von Breite weg.

Vorderteil des Kissens - Nähen mit made-in-minga.de

Kissen aufhübschen im „Granny-Style“

Natürlich wären beide Teile für ein Kissen nun bereits fertig. Aber, wie das alles so vor mir liegt, ist es mir zu langweilig

Ich möchte jetzt aber nicht einfach nur in der Mitte einen runden Kreis festnähen, der sollte nun auch noch schön „umrüscht“ werden. Erst wollte ich nur eine Spitze unterlegen, aber das gefiel mir nicht. Ich möchte eine Art Rüsche aus dem Kissenstoff machen, die ich um den Kreis herumlegen möchte.

Rüsche vorbereiten und annähen

Zunächst muß ich wissen, wie lang diese Rüsche sein muß, um auch um den ganzen Stoffkreis zu reichen. Ich benötige also den Umfang. Den zu berechnen ist super einfach. Auf dieser Seite gibt es einen Rechner, der uns das genau ausrechnet: Plakos.de oder ihr schmeißt Euren Taschenrechner an und rechnet:  Kreis Durchmesser * Pi (3.14159265359), und schon wißt ihr, wie lange die Rüsche mindestens sein muß.

Vorderteil des runden Kissens verzieren - Nähen mit made-in-minga.de

Ich möchte einen Stofftunnel nähen, den ich einfach etwas zusammenschiebe, so dass sich ein gerüschter Streifen Stoff ergibt. Dafür schneide ich mir ein Stück Stoff zu:

2 cm breit und 1,5 x die Länge, die ich eben als Umfang ausgerechnet habe

Das nähe ich mit dem größten Gradstich meiner Maschine zusammen und lasse an beiden Ende lange Fäden stehen.

Stofftunnel nähen um eine Rüsche zu machen - Nähen mit made-in-minga.de

An einem Ende fange ich nun an, den Faden vorsichtige zu ziehen und gleichzeitig mit der einen Hand den Stofftunnel Richtung Mitte zu ziehen, so dass sich der Stoff auf dem Faden auffaltet. Der Faden, an dem ich ziehe, wird auf diese Weise natürlich langsam länger, da ich den Stoff immer weiter zurückschiebe. Damit mir nichts reißt, mache ich das langsam und schiebe auch die Stoffwulst, die sich bildet, immer weiter Richtung Mitte, um den Stoff einigermaßen gleichmäßig zu verteilen. Vor der anderen Seite her mache ich das genauso.

Rüschenband nähen aus einem Stofftunnel - Nähen mit made-in-minga.de

Irgendwann ist der Stofftunnel dann auf dem Faden zurückgeschoben. Immer mal wieder lege ich den Tunnel um meinen Kreis herum, um zu sehen, ob er denn schon passt. Wenn er den Umfang des Kreises erreicht hat, verteile ich die Falten einigermaßen gleichmäßig und stecke ihn am Stoffkreis fest.

Stofftunnel hochschieben um eine Rüsche zu machen - Nähen mit made-in-minga.de

Mit einem Zickzack-Stich nähe ich ich den Rüschen-Stofftunnel auf dem Kreis fest

Rüsche zur Verzierung an der Mitte des Kissens festnähen - Nähen mit made-in-minga.de

Die Naht ist meine linke Seite, die „schöne“ rechte Seite ist die andere. Wenn ich die so sehe, würde ich im Nachhinein betrachtet nun lieber mit einem Gradstich genäht haben, aber jetzt ist es fest.

Der Stoff ist immer noch langweilig, auch mit Rüsche, daher kommt noch ein Bild drauf. Ich habe alte Stoffetiketten, die vom Design gut dazu passen. Man könnte nun aber auch genau hier in die Mitte des Kissen nähmalen, das würde auch richtig gut passen.

Applikation auf die Mitte des Kissens nähen

Kissen fertigstellen

Beide Kissenteile lege ich rechts auf rechts aufeinander und nähe sie zusammen. Ich mache in dieses Kissen keinen Reißverschluß, sondern nähe alles fest zu. Also muß ich beim Nähen auf jeden Fall eine Wendeöffnung stehen lassen.

Rücken- und Vorderteil des Kissens werden zusammengenäht

Durch die Öffnung wende ich das Kissen und stopfe es nun mit Füllwatte fest aus. Das anschließende Zunähen der Wendeöffnung ist etwas fummelig, da ich das Kissen so fest gestopft habe. Aber ich mache die Wendeöffnung nach unten, so dass man sie nicht sofort sieht.

Vordere Ansicht des großen Kissens mit Applikation

Das runde Kissen ist fertig

Die Ansicht von hinten ist recht „normal“, rundes dickes Kissen halt.

Rückenansicht des runden Kissens

Von Vorne ist es dann ein Hingucker, oder?   Viel Spaß beim Nähen, wünsch ich Euch. Schickt mir mal ein Bild von Eurem Kissen, wenn ihr mögt. Und nehmt meines mit an Euer Pinterest-Board, dann vergesst ihr es nicht 🙂

Nähanleitung für ein grosses rundes Kissen

Stöbern bei Amazon *affiliate Links

Alles selbst gekauft, genannte Markennamen dienen nur der Orientierung und stellen keine fremdfinanzierte Werbung dar.

Verlinkt:  creadienstag , Dings vom Dienstag, HoT, Nähfrosch

1 Kommentare

  1. Servus Claudia!
    Mir gefällt dein rundes Kissen richtig gut und deshalb freue ich mich, dass du es beim DvD zeigst! Ein schönes Wochenende wünscht dir
    ELFi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.