Kundler Klamm

Eine schöne unanstrengende Wanderung entlang der Wildschönauer Ache haben wir unternommen, in der Kundler Klamm. Der Weg ist echt für alle etwas. Kinderwagen können, manchmal mit etwas Mühen, den Weg entlang geschoben werden. Kleine Kinder werden bespaßt durch die vielen Zugänge zum flachen Flußufer und die Großen können in der tief eingegrabenen Schlucht entlang wandern, Wasserfälle fotografieren, Blümchen angucken und sich entspannen. Ein toller Weg.

In Österreich liegt im Bezirk Kufstein die kleine Gemeinde Kundl. Zu ihr gehört die Kundler Klamm, die am Wochenende unser Ausflugsziel war. Wir wollten es langsam angehen lassen und dafür ist dieser Weg genau richtig. Ich mag kaum von einer Wanderung schreiben, die Strecke ist kurz und und der Weg wirklich gut ausgebaut. Wegen der vielen tollen Steinformationen und dem oft flachen und gut zugängigen Ufer habe wir jedoch recht lange gebraucht.

Gleich am Klamm Eingang ist ein kostenloser Parkplatz und ein Besucherinfozentrum.

Wanderparkplatz am Eingang der Kundler Klamm

Wir lesen uns erst einmal ein bisschen ein und informieren uns darüber, wer hier wann die Klamm ausbaute und wie die Strecke früher genutzt wurde. Dann gehen wir ein paar Schrittchen weiter und halten schon wieder, denn die tolle Holzbrücke am Eingang der Klamm ist ein Foto wert.

Holzbrücke am Eingang der Kundler Klamm

Holzbrücke über die Ache

Hier sieht man die Ache auch zum ersten Mal in ein tieferes Bachbett fallen. Das flache Ufer wird viel genutzt, wie wir auf dem Rückweg sahen. Familien packen ihren Grill aus oder sind auch einfach nur zum Steine-sammeln da.

Die Ache in der Kundler Klamm

Nach der Brücke wenden wir uns Richtung Klamm, passieren ein Warnschild zum Verhalten in der Klamm und unterqueren ein schönes natürliches Steintor.

Kleines Felsentor in der Kundler Klamm

Der erste Abschnitt des Weges ist in ca 15 bis 20 Minuten erledigt, er führt zum Gasthaus „Kundler Klamm“. Bis dahin ist der Weg breit ausgebaut und führt häufig nah am Wasser entlang. Sehr gemütlich kann man hier entlang spazieren.

Weg beginnt am flachen Ufer der Ache

Noch hatte die Sonne es nicht über die Felsen geschafft und auch tief in die Klamm zu scheinen, aber sie gibt sich Mühe zumindest die schönen Felsen gut auszuleuchten.

Noch scheint keine Sonne hinunter in die Schlucht

Anspruchsvoll ist der Weg sicher nicht, ein gemütlicher Einstieg nach der Winterpause.

Gut ausgebauter Weg an der Ache entlang

Langsam wird der Weg etwas natürlicher und sieht nicht mehr so nach Fahrweg aus. Unten rauscht die Ache, oben türmen sich Fels auf Fels. Wasser tropft herunter. Und tatsächlich fallen auch einige Kieselchen, die sich auf uns wiederfinden. Aber alles nicht dramatisch.

Überhängende Felsen in der Kundler Klamm

Es gibt in der Kundler Klamm keine atemberaubenden Wasserfälle, aber die Ache hat eine tiefe Schlucht gegraben. Manchmal fließt sie ruhig durch ihr Bett …

Wildes Wasser, die Ache in der Kundler Klamm

und man kann gemütlich an ihr entlang spazieren.

Flache Wege in der Klamm sind auch für Kinderwagen geeignet

Dann wieder gibt es auch kleinere Wasserfälle und Stromschnellen, an denen wir schnell den Fotoapparat zücken.

Kleine Wasserfälle in der Klamm

Wildes Wasser in der Kundler Klamm

Diesen kleinen Wasserfall haben wir fast übersehen. Seitlich im Felsen am Weg war eine kleine Schneise mit einem Bächlein. Der Zulauf war der Wasserfall von ganz oben aus den Felsen. Mit festen Schuhen konnte man das Bächlein ein Stück hinauf laufen und den Wasserfall von Nahmen begutachten.

Ein kleiner Wasserfall am Rand der Kundler Klamm

Nach ungefähr einer Stunde erreichen wir einen gut ausgebauten Rastplatz. Für schlechtes Wetter gibt es hier sogar überdachte Tische und Bänke. Außerdem eine riesige Wiese zum Ausruhen und Spielen. Hier ist auch die Abfahrt des Bummelzuges, der hier Station macht auf seinem Weg durch das Wildschönauer Mühltal.

 

Wanderparkplatz und Bahnhof der Bummelbahn

Ab hier geht es nun auf einer breiten Forststrasse weiter in die Wildschönau. Da wollen wir jedoch gar nicht hin heute und drehen einfach um. Der Weg zurück ist zwar genau der gleiche (logisch) trotzdem aber doch wieder etwas anders. Die Sonne ist inzwischen hoch gestiegen und strahlt über die Berge hinunter in die Klamm. Und das läßt die Umgebung ja gleich völlig anders erscheinen.

Flaches Flußufer der Ache

Mit den Füßen im Wasser der Ache sitzen

Und bald sind wir dann auch wieder an unserem Ausgangpunkt angekommen. Die Ache plätschert wieder ruhig dahin und wir steigen wieder in unser Auto. Wir beschließen den Tag in Rattenberg, einem alten kleinen Glasbläserört.

Beginn der Wanderung am Wanderparkplatz der Kundler Klamm

Ein paar Infos zu dem Ausflug durch die Kundler Klamm:

  • Der Weg
    3 km sind es vom Parkplatz bis zum Wanderrastplatz. Der Weg ist gut zu laufen und hat kaum eine Steigung und keine Stufen. KInderwägen können gut geschoben werden. Manchmal ist es natürlich etwas geröllig, aber das sollte trotzdem machbar sein. Zumindest haben wir Kinderwagen gesehen.
    Ca 15 Minuten nach dem Parkplatz erreicht man schon das Gasthaus „Kundler Klamm“.
  • Die Preise
    Der Parkplatz und der Eintritt in die Klamm sind kostenlos
  • Die Öffnungszeiten
    Bei Unwetter, starkem Regen und im Winter ist der Weg durch die Klamm geschlossen. Vom 15.11. bis 31.3. ist Wintersperre

==> Kennt ihr die Pähler Schlucht? Das ist auch ein schöner kleiner Ausflug entlang am Wasser
und bei Auf den Berg.de gibt es noch mehr Fotos von dem Ausflug

Stöbern bei Amazon *affiliate Links

Kleine Schluchtenwanderung in der Kundler Klamm

Verlinkt bei Sonntagsglück

Dieser Artikel ist keine Werbung für die beschriebenen Orte

5 Kommentare

  1. Das ist eine Wanderung ganz nach meinem Geschmack.
    Danke für den Tip werde es mir merken und wenn wir einmal in dieser Gegend sind gerne selber abwandern.
    L G Pia

  2. Das klingt wirklich interessant. Ich bin Ende Mai vor Ort mit meinen Zwillingen. Da werden wir den Weg im Buggy gleich Mal testen. Super Tipp.
    Dankeschön.

  3. Pingback: Auf den Spuren des Drachen durch die Kundler Klamm | auf-den-berg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.