Endlich einen Rock genäht

Um endlich mal mein großes Vorhaben umzusetzen, dass ich in 2017 Kleidung nähe, müßte ich jetzt langsam mal loslegen. Mir ist nämlich aufgefallen, dass wir schon fast die erste Hälfte des Jahres um haben. Irgendwie erschütternd, oder? Wie schnell das immer geht. Schon wieder Mitte des Jahres. Sonnenwende war auch schon… hach. Aber, ich lenke vom Thema ab. Kleidung nähen. Mein „rotes Tuch“. Um zumindest mal in die Richtung zu gehen, habe ich zu Webware gegriffen, vor Jersey hab ich noch soooo Respekt (obwohl ich natürlich schon eingekauft habe – beim Stoff kaufen bin ich immer vorne dabei… 🙂 )

Also Webware. Sommerrock nähen. Das war der Plan. Da ich nur Taschen nähe, hab ich irgendwie nicht so viele Rock-taugliche Stoffe gefunden. Die Punkte fand ich toll, aber der Reststoff war eher klein. Also hab ich gestückelt. So gibt es jetzt nicht nur Seitennähte, sondern auch Trennnähte in der hinteren und vorderen Mitte. So konnte ich mir dann genug zusammenstückeln, um meinen Rock zu nähen.

Ich hab mir einen gut sitzenden Rock genommen und vermessen. Jeweils zwei Teile habe ich zusammengenäht und auf die entsprechende Breite und Länge gebracht. Den oberen Rand hab ich lediglich eingeschlagen und umgenäht. Innen habe ich mit diesem Umschlag auch  einen Futterstoff mit eingefasst. Außen kam zur Verzierung ein Webband drauf. Das sieht man letztlich eigentlich gar nicht, weil ich da immer ein T-Shirt drüber habe, aber es sah so niedlich aus.

Als Verschluß hab ich an der Seite einen ganz normalen Reißverschluß. Ein Häkchen wäre oben wahrscheinlich gut gewesen, damit es nicht aufsteht, aber es geht auch so. Der Reißverschluß sollte verdeckt sein. Das ist nicht so ganz gelungen, aber immerhin fast 🙂

Das Futter innen hab ich sehr nachlässig eingenäht, daher gibt’s davon hier kein Bild. Es geht nur bis zur Hälfte des Rocks, da ich nicht mehr von dem Futterstoff hatte. Aber es erfüllt auch so seinen Zweck. Es sollte ja einzig bewirken, das der Rock nicht immer irgendwie an mir hängen bleibt und ich immer zuppeln muß.

Am unteren Rand hab ich noch eine Webkante draufgenäht, damit es schöner aussieht. Einen funktionellen Zweck hat sie nicht, ist nur was für’s Auge.

Ja, und das war es eigentlich auch. Mein erster Sommerrock ist fertig. Jetzt ruft endgültig mal der Jersey….  <näh mich, näh mich>

Stöbern bei Amazon Affiliate Links

und ab damit zu Fräulein An (12 Themen, 12 Kleidungsstücke – wie passend, im Juni war ein Rock das Thema. Zum Ersten Mal mach ich mit bei einem Kleider-Sew-Along. 🙂 ), I love Dots

2 Kommentare

  1. Ja bravo! Der Rock ist ja super geworden. Willkommen im Reich der furchtlosen Klamotten-Zauberinnen.
    Vom Zusammenstückeln hätte ich gar nix bemerkt, einfach nicht zugeben, dass es anders vorgesehen war. . . ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.