Wasserschiebetechnik: alte Teller upcycling

Ein einziger Besuch im Trödel-Laden und schon habe ich wieder Dinge zu Haue herumfliegen, die ich „eigentlich“ nicht brauche, die aber doch so schön sind … 🙂 kennt das wer? Dieses Mal waren es Teller. Im Trödelladen gibt es stapelweise allein gelassene Teller. Man braucht ein bisschen Zeit, sich durch alle durchzuwühlen, aber es lohnt sich. Nur, jetzt hatte ich Teller aller Arten zu Hause und keine Idee, was ich damit anfangen sollte.

Was ich zum Bedrucken der Teller brauche  *affiliate Links

  • Wasserschiebefolie *  Ich fand die ja erst recht teuer. Aber, nachdem ich mehrere verglichen Bewertungen verglichen habe und sah, dass billigere wohl nicht gut haften und sich die Folien im Drucker verknuddeln, habe ich halt die genommen. Und die haben bisher keinen Ärger gemacht 🙂
  • Die Folien gibt es auch schon bedruckt *, dann spart man sich das „Selber-drucken“
  • und dann mal durch die Schränke gucken nach Dingen, die bedruckt werden sollen. Weiße Teller, alte Schalen *  oder im Trödel alte Teller kaufen
  • (Ideenbuch fürs Upcycling  *, für alle, die noch weitermachen wollen)

Mit Wasserschiebefolie Teller dekorieren

Nachdem ich im Internet hin- und hergesucht habe, entschloss ich mich, die Teller „irgendwie“ mit Wasserschiebefolie zu dekorieren. Selber beschriften mit Porzellanmalern fiel aus, da meine Handschrift dafür nicht schön genug ist. alte Teller mit Wasserschiebefolie dekorieren

Gut, aber sobald ich das entschieden hatte, kam natürlich das nächste Problem – was denn bitte für ein Spruch? Oder doch ein Bild, oder nur ein Wort. Boah, es hat wirklich lange gedauert, bis ich mich entschlossen hatte. Aber, dann konnte ich loslegen 🙂

Wasserschiebefolie bedrucken

Beim Kauf der Folie muss man darauf achten, für welchen Drucker sie ist. Wir haben einen Laserdrucker, also habe ich so eine gekauft. Ich hatte ein bisschen Bedenken, ob die Folie sich irgendwie beim Ausdrucken in den Drucker wickelt, aber das ist nicht passiert. Über ein Schreibprogramm habe ich dann die gewünschten Worte auf DIN A 4 Größe angeordnet und einen Probedruck auf normalem Papier gemacht.

Das Motiv auf den Teller aufbringen

Da das gut wurde, habe ich die Vorlage auf Folie gedruckt und die einzelnen Motive und Worte eng ausgeschnitten. Eine flache Schüssel mit Wasser und ein Küchentuch bereitgestellt und schon geht’s los.

Ein Motiv wird in Wasser angelöst. Man kann dann zwischen Daumen und Zeigefinger prüfen, ob sich die Folie schon vom Trägerpapier verrücken lässt. Wenn es genug gelöst ist, dann kann das Motiv leicht auf den Teller geschoben werden. So ein Teller ist echt ein praktischer Träger für Wasserschiebefolie. Durch die große glatte Fläche ist es sehr einfach, die Folie glatt und ohne Fältchen aufzulegen. Auf Kerzen ist das sicher durch die Rundung schwieriger.

Wasserschiebefolie in Wasser anlösen

Und so sehen ein paar der fertigen Teller nun aus. Diese goldrand-geblümte-Omiteller war am schwersten zu dekorieren. Erst dachte ich eigentlich, dass der einfach super ist und habe ihn deshalb auch gekauft. Aber die Motivwahl war dann doch unerwartet schwer. Vielleicht kaufe ich noch ein paar ähnliche und alle die abgewählten Motive kommen auf die anderen Teller 🙂

Goldrandteller mit Wasserschiebefolie

Und so sehen die anderen aus. Ich denke, einer fehlt noch, dann gibt es eine 5er Reihe an der Wand. Hinten muss übrigens eine Hängeöse angebracht werden, wenn die Teller an der Wand präsentiert werden sollen. (Ich nutze dafür Klebeösen, und klebe die aber zusätzlich noch mit extra Kleber an. Das hält selbst schwere große Teller (*affiliate Links)  )

Verschiedene Porzellanteller, dekoriert mit Folie

Alles selbst gekauft, genannte Markennamen dienen nur der Orientierung und stellen keine fremdfinanzierte Werbung dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.