Als ich auszog, eine Ella zu nähen

Ich weiß ja, jeder näht die „Ella“. Es gibt sie sogar als Hochzeitskleid! Das heißt, dieses Kleid wird so gerne von allen möglichen Näherinnen genäht, dass Ella sogar diese hohe Hürde schafft. Ich wollte auch eine. Mein erstes Kleid sollte Ella heißen 🙂  Aber, ich muß es mir ja schwer machen – ich wollte sie einteilig. Tja, und da meine Kleider-Näh-Erfahrung bisher recht übersichtlich ist, stieß ich natürlich auf Probleme… 

Mein Nähversuch kam grade richtig, denn ich traf in Instagram fünf tolle DIY Frauen. Wir wollten zusammen einen BlogHop im Herbst machen und was passt da besser, als dieser tolle herbstliche Blätterstoff von Milliblus. Das mein Kleid  am Ende wahrscheinlich nicht mehr als „Ella“ läuft, weil mir viel schief gegangen ist, macht letztlich nix. Aber ich erzähl Euch jetzt einfach mal, von vielen „Fails“ und dem schlußendlich dann doch gelungenen Kleid.

Und unten findet  ihr dann den Link, um zu Madleen zu hopsen, die auch eine tolle Idee zu unserem Thema Herbst hat.

 

Das es eine Ella werden sollte, war mir recht schnell klar. Nach ein bisschen googlen, stieß ich dann auch bei Sydney von Occupatio auf eine Beschreibung, wie man aus dem geteilten Ella-Schnittmuster ein einteiliges macht. Ich machte mich also ans Werk. Und stolperte von einem Problem in das nächste. Denn trotz der guten Beschreibung hab ich irgendwo einen Fehler gemacht. Als ich den Schnitt so vor mir sah, hätte ich schon eine klassische Wespentaille haben müssen, damit mir das Kleid anschließend passt.

Der Schnitt zu Ella wird mit einer Beschreibung geliefert, wie man berechnet, bestimmte Stellen zu erweitern. Das habe ich versucht umzusetzen. Das Schnittmuster wurde dann aber definitiv irgendwie zu weit:

Ich hab erst einmal die anderen Schnittteile zusammengeklebt und bin dann um das Schnittmuster für das Kleid herumgeschlichen. Was hab ich alles probiert. schmaler, breiter, anderes Kleid drauf legen, hin- und hergeschoben… irgendwann war ich dann soweit, dass ich den Stoff zuschnitt, es reichte mir.

Dann also Schulternaht schließen, Auschnitt nähen, nächste Schulternaht schließen und dann (Fanfare im Hintergrund) habe ich das Kleid geheftet… jaja, so etwas hab ich ja vor 30 Jahren das letzte Mal gemacht. Heften nervt mich total, aber hier ging es nicht anders, denn ich vermutete schon, dass es Passprobleme geben würde.

Richtig, das Kleid hing wie ein Sack. Also, schmaler heften. Half aber nicht viel. Abnäher rein? Nur wie? Googlen hilft da nur bedingt. Die Abnäher werden also auch noch geheftet. Sieht ja auch nicht wirklich besser aus, da es immer noch so sackig fällt. Aufgeben und hin zu Freundin. Die sieht das Desaster, seufzt und zuppelt und sagt, die Abnäher müssen höher. Zum Glück hilft sie mir beim Abstecken. Habt ihr Euch schon mal vom Ehegatten helfen lassen, hinten Abnäher zu stecken… ist nicht wirklich schön :/

Also, ab nach Hause, alles wieder getrennt und erneut geheftet. Tja, zu viel des Guten, es gab fiese Längsfalten. Ihr ahnt es, richtig… wieder alles aufmachen. Aber, irgendwann hatte ich das richtige Maß gefunden und die Abnäher und die Seitennähte saßen endlich. Es reichte auch. Heften und Trennen kann ich jetzt.

Dann Ärmel und Seiten schließen und Ärmel auf die richtige Länge umnähen. Beim Umschlagen des Rands unten hab ich mir dann noch mein Handmaß eingeschmolzen, weil es die Hitze des Bügeleisens nicht so toll fand.

Boah… was für ein Aufstand für ein Kleid. Aber wenigstens hab ich es nicht zwischendurch in die Tonne geschmissen, sondern fertig bekommen. Ich glaube ja, mit der ursprünglichen Ella hat es nicht mehr viel zu tun, aber es ist ein tragbares Kleid geworden.

Es passt zu den tollen Herbsttagen, die wir jetzt so haben. Hundi ist nicht kompatibel mit der Feinstrumpfhose, die ich dazu anhatte bei den Fotos, aber, was soll’s 😀

Wenn ich das so sehe, hätte im Taillenbereich wahrscheinlich noch ein wenig Stoff eingefasst werden können, aber jetzt ist es mir egal. So trag ich es jetzt.

 

Diese Herbst-Ella ist mein Beitrag zum „BLogHopHerbst2017“. Wir haben unsere Herbstwerke ja sogar vor uns geheim gehalten. Darum bin ich jetzt wirklich auch total gespannt, was die anderen sich zum Thema Herbst haben einfallen lassen. Ich laufe jetzt mal los und lese deren Blogs – kommt ihr mit zu:

Madleen von Der Fadenfuchs
Jenni von Basteltantes Nähkästchen
Kathi von Kreativ ausgefuchst
Sandra von Echt Handgemacht
Katharina von Allerhand

 

Verlinkt bei Rums

Schnitt: Ella von Pattydoo, abgewandelt zu einem einteiligen Kleid
Stoff: Stoff: French Terry The Woodlands von Milliblu’s

Stöbern bei Amazon

Affiliate Link

Alles selbst gekauft & bezahlt, genannte Markennamen dienen nur der Orientierung und stellen keine fremdfinanzierte Werbung dar.

13 Kommentare

    • Hi Tamara, danke Dir. die paar Falten und graue Haare mehr lohnten sich dafür, meinst Du 😀 ?
      viele Grüße
      claudia

  1. Das Kleid steht Dir unheimlich gut, es hat sich gelohnt, dass Du dran geblieben bist. Ich verliere ja immer viel zu schnell die Geduld!!
    Schöner Stoff und klasse Beitrag zu unserem Thema!

    • Liebe Katharina, vielen Dank. Ja, zum „Herbst Bloghop“ passt das Design auf jeden Fall, dachte ich mir auch 🙂
      lieben Gruß
      claudia

  2. Da passt der Spruch doch wieder perfekt: „Was lange braucht, wird gut!“ Es ist ein wunderschönes Kleid und steht dir wahnsinnig gut.

    Liebste Grüße, deine Katharina

    • Liebe Katharina,
      ja, das stimmt. Und alles einfach aufzugeben, ging mir gegen die Ehre 🙂
      vielen Dank für Deinen lieben Kommentar
      viele Grüße
      claudia

  3. Hahaha! Das hätte ich sein können! So eine ähnliche Story hatte ich auch schon mal bei einem Kleid. 😉

    Es hat sich aber definitiv gelohnt deine ganz persönliche Ella sieht klasse aus. Den Schnitt habe ich zwar schon oft gesehen, aber auch noch nicht genäht. Muss ich mir wohl doch noch mal genauer anschauen. Deine gefällt mir jedenfalls. Der Stoff ist super schön! Ein wunderbares Herbstkleid!

    Da habe ich ja richtig geraten bei deinem Teaser bei Instagram. War aber Glück! 😉

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Liebe Jenni
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, sie hat Nerven gekostet, aber dafür zieh ich sie jetzt auch an, bis sie auseinander fällt 😀
      viele Grüße
      claudia

  4. Liebe Claudia,
    ja vor diesen Pleiten, Pech und Pannen bleiben wir wohl alle nicht verschont und auch ich musste herzlich lachen, als ich deine Zeilen las. #nähenverbindet, in guten wie in schlechten Zeiten! Nein ernsthaft, du hast wirklich das Beste noch rausgeholt und das Kleid sieht super an dir aus! Und vielleicht gibst du ja der echten Ella noch eine Chance, der Schnitt ist schon toll…
    Ganz liebe Grüße
    Bianca

    • Hallo Bianca,
      ja, da hast Du wohl Recht, ich sollte das Original nochmal testen. Hätte ich gleich machen sollen, bevor ich den Grundschnitt verändere 🙂
      lieben Gruß
      claudia

  5. Liebe Claudia,

    Jetzt kann ich das Kleid auch nochmal ganz sehen und finde es wirklich gut gelungen. Passt toll zu dem schönen Stoff., der Auwand hat sich gelohnt!
    Vielleicht traue ich mich doch noch an den Stoff ran, mal sehen 😉
    GLG, Kerstin

    • Liebe Kerstin,
      nur zu, trau Dich da ran, das kriegst Du sicher hin. Und der Stoff lohnt sich echt. er näht sich toll.

      Danke Dir für Deinen Kommentar 🙂
      viele Grüsse
      claudia

  6. Liebe Claudia, ein tolles Kleid und du hast sicherlich viel Nützliches gelernt! So ein Nähprojekt muss auch mal sein. Das nächste Kleid klappt dann ohne Haareraufen. Das Handmaß schmilzen ist mir auch schon passiert und jetzt ists der Schere meiner Tochter zum Opfer gefallen 🙂
    Viele Grüsse,
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.