Ösen einschlagen mit dem Hammer

grosse Ösen einschlagen. Prym 14mm, anleitung

Ösen einschlagen ist jedesmal ein Angstmoment für mich. Da ist das Nähstück ist endlich fertig, Turnbeutel, Hoodie oder was auch immer. Nur noch die Ösen fehlen. Und dann verhaut man die Dinger und alles sieht blöd aus. Damit das nicht mehr passiert, habe ich mir mal eine kleine Anleitung zurecht geschrieben, die ich jetzt mal kurz mit Euch teilen möchte. Hier nutze ich übrigens die großen Ösen mit 14 mm Durchmesser. Daher schlage ich sie mit dem Hammer ein, einen Aufsatz für die Vario-Zange gibt es für diese Größen, glaube ich, nicht.

Ich benutze die 14 mm Ösen* von Prym, andere hab ich noch nicht getestet. Nur einmal, eine Billigmarke aus dem Baumarkt. Und das ist dann leider schief gegangen, weil sie sich nicht einschlagen ließ (am fertig genähten Stück… ihr wißt, was ich meine?) .
Meistens benötige ich auch richtig große, da passt meine Variozange* nicht mehr. Ich nutze daher das in der Packung mitgelieferte Werkzeug und schlage die Ösen mit einem Hammer zusammen. Dazu arbeite ich auf dem Fußboden, damit ich einen harten Widerstand habe. Die direkte Arbeit mache ich dann auf einem großen alten Schneidebrett, also nicht direkt auf dem Boden.

So sehen die Packungen von Prym aus. Sie liefern ein Stanz- und Presswerkzeug aus Plastik und Metall zum Einschlagen des Loches und Zusammenfügen der Ösen mit. Außerdem sind die Einzelteile der Ösen darin. Jede Öse besteht aus 2 Teilen, die flache Scheibe und die Öse mit dem hohen Hals.

Hier zu sehen: die Ösenteile, die Metallform und das Presswerkzeug.

Hier zu sehen: die Ösenteile, die Metallform und das Presswerkzeug.

Die Metallform dient, je nachdem, wie herum sie liegt, 2 verschiedenen Zwecken. So, wie sie auf diesem Bild liegt, kann ein Loch in den Stoff gestanzt werden. Dazu wird auf die Metallform der Stoff gelegt, dann das Presswerkzeug darüber und dann kräftig mit dem Hammer drauf hauen. So stanzt sich das Loch aus.

Erster Schritt: ein Loch in den Stoff stanzen

Erster Schritt: ein Loch in den Stoff stanzen

Anschließend wird die Metallform umgedreht. Es liegt jetzt die kleine „Rinne“ nach oben gedreht. In diese „Rinne“ passt genau die Öse (der Teil mit dem Hals).

Die Öse mit dem Hals nach oben wird auf das Metallwerkzeug gelegt.

Die Öse mit dem Hals nach oben wird auf das Metallwerkzeug gelegt.

Das gestanzte Loch ist ein ganz klein wenig enger, als der Hals der Öse breit ist, so dass der Stoff eng anliegt. Der Hals wird durch den Stoff hindurch geschoben und dann auf das Metallwerkzeug gelegt. Die Reihenfolge ist also: Metallwerkzeug, dann Öse, dann Stoff, durch den der Hals der Öse rausguckt.

So ist die Öse schon halb vorbereitet. Es fehlt natürlich noch der obere Teil, die Scheibe. Die Scheibe hat 2 unterschiedliche Seiten, die man fühlt, wenn man mit dem Finger drüber streicht. Nach unten, also zum Stoff hin, wird die offene Seite gelegt.

Die Scheiben haben 2 unterschiedliche Seite. Die Seite auf dem Bild hier ist die geschlossene, die nach oben gedreht werden muß

Die Scheiben haben 2 unterschiedliche Seite. Die Seite auf dem Bild hier ist die geschlossene.

Die so herum gedrehte Scheibe wird als vierte Schicht auf das Türmchen gelegt, schließt also oben auf dem Stoff ab. Nun wird das Presswerkzeug (das mit dem blauen Plastik, mit dem zuvor auch das Loch in den Stoff gestanzt worden ist) oben aufgelegt. Dabei darauf achten, dass es wirklich grade aufliegt, bevor man mit dem Hammer draufhaut.

Die so vorbereitete Öse mit Scheibe kann nun mit dem Werkzeug eingehauen werden.

Die so vorbereitete Öse mit Scheibe kann nun mit dem Werkzeug eingehauen werden.

Das Presswerkzeug am blauen Plastik anfassen und im 90-Grad-Winkel exakt grade aufsetzen. Dann mit dem Hammer oben sehr fest draufschlagen. Damit nicht die Haltehand getroffen wird, wirklich außen am blauen Plastik das Presswerkzeug festhalten.

Und die Öse sitzt, wie sie das soll 🙂

Grosse 14mm Prym Ösen einschlagen Anleitung

Stöbern bei Amazon *affiliate Links

Alles selbst gekauft, genannte Markennamen dienen nur der Orientierung und stellen keine fremdfinanzierte Werbung dar.
Verlinkt bei rums

33 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.