Weihnachts-Engel aus Holz und Gips

Weihnachten naht. Rustikale Deko gibt es mit diesem Engel aus Holz und GipsWeihnachten naht. Rustikale Deko gibt es mit diesem Engel aus Holz und Gips

Im Winter 2011 wurde in der Landlust ein Bastelvorschlag zu Weihnachten gemacht. Sie nahmen ein simples Holzscheit, also Kaminbrennholz und bastelten mit Gips und Pappe einen wunderschönen Engel. Er wurde schon oft nachgebaut. Nun habe ich ihn auch bei meiner Freundin gesehen und konnte nicht mehr widerstehen, ihn auch zu basteln. Sehr einfache Sache: relativ schnell gemacht, Zutaten kosten nicht viel, nur ein wenig „rumgesaue“ macht das Ganze, wegen der Arbeit mit den Gipsbinden. Aber das ist schnell wieder aufgeräumt und das Ergebnis ist es allemal wert.

Das braucht man für den Engel aus Gips und Holz:

Zunächst einmal natürlich das Holzscheit. Die Größe wählt man frei nach eigenen Wünschen, nur von allein stehen sollte es können. Außerdem eine Styroporkugel als Kopf, die von der Größe im Verhältnis zum Holzscheit passt. Einen langen Nagel zur Befestigung des Kopfes, 2 kurze Nägel zur Befestigung der Flügel, Gipsbinden (gibt’s im Malerhandel oder Bastelgeschäft, oder Amazon, siehe unten) und Pappe, aus der man die Flügel ausschneiden kann. Dafür habe ich den Boden eines Papp-Kartons genommen. Man sieht hinterher sowieso nicht, was drauf stand. Dann noch eine alte Schüssel zum Einweichen der Gipsbinden. Ich habe auch Handschuhe dafür benutzt, das kann man aber halten, wie man will.

Die Zutatenliste ist kurz, aber durch die Arbeit mit dem Gips könnte es eine Sauerrei werden, wenn man nicht aufpasst.

Die Zutatenliste ist kurz, aber durch die Arbeit mit dem Gips könnte es eine Sauerrei werden, wenn man nicht aufpasst.

So geht’s los:

Der Holzscheit muß mit einer harten Bürste gereinigt werden von Staub, kleinen Holzfasern und eben dem üblichen Dreck, der da so dran klebt.

Den Holzscheit reinigen von Staub und kleinen Splittern

Den Holzscheit reinigen von Staub und kleinen Splittern

Die Flügel

Dann wird der Umriß der Flügel auf die Pappe gezeichnet. Die Größe wählt man entsprechend der Länge des Holzscheites. Man kann den Schwung oben ein wenig wie ein Herz malen, dann wird es schön gleichmäßig. Mit Schere oder Cuttermesser ausschneiden und bereitlegen.

Danach kommt ein wenig warmes Wasser in die Schüssel. Die Gipsbinden können in gewünschter Länge zurecht geschnitten werden, damit sie passend sind für die Flügel. Die Binden werden kurz in das Wasser getaucht und ein wenig ausgepresst.

Gipsbinde abschneiden und anfeuchten

Gipsbinde abschneiden und anfeuchten

Dann auf die Pappflügel legen und ein wenig glattstreichen. Unregelmäßigkeiten sind hierbei erwünscht, da die Flügel nur dann nach dem Trocknen auch gut aussehen. Die Gipsbinden sind zunächst strukturiert, das gibt sich aber, wenn man die Feutigkeit verwischt. Das löst den Gips alles sieht schön eingegipst aus.

Dem Engel werden die Flügel gegipst

Dem Engel werden die Flügel gegipst

Der Kopf

Dann kann der Kopf gegipst werden. Etwas kürzere Bahnen, als bei den Flügeln werden um den Kopf gelegt und angepresst. Den Kopf kan man dann gut auf einer alten Tasse oder einem Blumentopf zum Trocknen ablegen, da kullert er  nicht weg.

Der Kopf des Engels wird genauso mit Gipsbahnen belegt und eingegipst.

Der Kopf des Engels wird genauso mit Gipsbahnen belegt und eingegipst.

Zur Befestigung des Kopfes am Körper gibt es verschiedene Wege. Man kann einem langen Nagel den Kopf abknipsen, um so den Nagel einfach in den Styroporkopf schieben zu können. Der Nachteil ist aber, dass der Kopf dann wenig Halt hat und je nach Gewicht sich komisch dreht. Man kann ihn nicht ausrichten.

Man kann einen superlangen Nagel auch von oben durch die ganze Styroporkugel schieben, den Nagel einschlagen und dann oben am Kopf mit einer Gipsbinde den sichtbaren Nagel abdecken.

Mein „langer“ Nagel war dazu zu kurz. So habe ich ihn von unten in das weiche Styropor gedreht. Wieder rausgedreht, Nagel eingeschlagen und wieder draufgedreht.

Der Weihnachtsengel wird hier noch ziemlich roh behandelt: der Nagel für den Kopf wird eingeschlagen

Der Weihnachtsengel wird hier noch ziemlich roh behandelt: der Nagel für den Kopf wird eingeschlagen

Den Engel zusammen setzen

Der Kopf wird also nach dem Trocknen wieder auf den Nagel „geschraubt“. Die trockenen Flügel werden hinten am Holzscheit mit 2 kurzen Nägeln befestigt. Die Nagelköpfe können dann mit Gips wieder abgedeckt werden. Manche machen dem Engel auch einen Kranz auf den Kopf, mein Geschmack ist das nicht, deswegen ist der Engel für mich jetzt fertig. Er ist Teil der Weihnachdeko geworden:

Heimelige, und darum leider etwas dunkle, Deko mit Weihnachtsengel aus Holz

Heimelige, und darum leider etwas dunkle, Deko mit Weihnachtsengel aus Holz

verlinkt bei DienstagsDinge, Creadienstag und HoT

6 Kommentare

    • Hallo Du Nähbegeisterte 🙂
      danke für Dein Lob. Schön zu sehen, dass ich nicht alleine so früh unterwegs bin 🙂
      Liebe Grüße
      claudia
      PS: toller Name übrigens !!!!

    • Hallo Karin,

      danke schön … nur zu, trau Dich ran, der ist echt nicht schwer 🙂
      lieben Gruß,
      claudia

    • Hallo Petra,
      danke Dir für den Comment und das Lob. Und? Wirst Du ihn nachbasteln? Erzähl doch dann mal, wie er geworden ist 🙂
      liebe Grüße
      claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *