Visitenkarten für den Handwerkermarkt

Visitenkarten für DIY Markt-Verkauf selber nähen.Visitenkarten für DIY Markt-Verkauf: individuell, ein Hingucker und Restverwerter :)

Meine Nähfreundin Barbara und ich bereiten uns auf unseren ersten großen Outdoor-Einsatz vor. Wir wagen uns aus unserem Nähzimmerlein hinaus auf einen Marktstand. So weit, so gut. Wir haben uns gefreut, als wir als Neulinge auf dem Markt angenommen wurden. Und wir haben genäht, Panik geschoben und dann wieder genäht. Und jetzt? fiel uns ein, dass wir Ware, die wir ja hoffentlich verkaufen werden, auch irgendwie hübsch übergeben möchten. Inklusive Visitenkarten, damit die Leute auch wissen, mit wem sie es zu tun hatten. Ich wollte nun eigentlich welche drucken lassen, da hatte aber Barbara die zündende Idee: wir nähen uns welche …

Und da das nun wirklich schnell erklärt ist, wird dieser Blogbeitrag auch nur sehr kurz, aber vielleicht gibt er euch ja eine Idee für euren eigenen Handwerker – oder Designmarkt?

  • Schritt 1:

schönes Papier aussuche. Wir haben Aquarellpapier genommen, das der Drucker von Barbara nach einiger Überredungszeit auch brav eingezogen hat. Den Text in Word oder Excel vorbereiten, ausdrucken und ausschneiden. Nach einigem Probieren haben wir uns jetzt entschieden, auf der rechten Seite relativ viel Platz zu lassen, diese Karten haben also ein untypische Format.

  • 2. Schritt:

versenke Dich in Deine Restekiste und schnipsel alle Stoffschnipsel noch kleiner. So passen sie dann auf den Rand der rechts frei ist auf der Karte

visitenkarten-selbst-gestalten-naehen-1

  • Schritt 3:

Tja, und der Rest ist Fleißarbeit. Bis alles aufgenäht ist, dauert ist. Es hat was Meditatives, sagt Barbara, ich denke, es ist größtenteils dann auch mal langweilig…. aber, da muß man durch. hinterher hat man individuelle, schöne Visitenkarten.

Visitenkarten für DIY Markt-Verkauf selber nähen

Visitenkarten für DIY Markt-Verkauf: individuell, ein Hingucker und Restverwerter 🙂

Die Verpackung, also die Tüten, in der wir unsere Ware überreichen, haben wir übrigens auch selber „genäht“.Lest mal hier, wie’s geht.

Auf Dawanda hab ich noch einen schönen Text gefunden, mit Tipps zum Verkaufen auf einem Markt, der passt in dem Zusammenhang und fasst alles wirklich gut zusammen: Tipps zum Designmarkt-Stand.

Und ab damit zu rums

6 Kommentare

  1. auch das ist eine wunderschöne idee – sehr gut um die stoffreste-schnipsel zu verwerten (ich mag nämlich auch die kleinsten fitzel nicht wegwerfen 😉 )

    • Hi Moni, stimmt genau. Ich häng auch an diesen kleinen Dingern. Und jetzt sind sie gut untergebracht 🙂

  2. Christina Dümler

    Hallo Claudia,
    deine Visitenkarten sind echt der Knaller ich glaub die Idee muss ich dir abguggen 🙂
    Liebe Grüße aus Nürnberg
    Tina

    • Liebe Tina,…. mach das. Die wurden gerne genommen. Aber: das war nicht meine Idee, sonder die meiner Nähkollegin und Freundin Barbara. Sie hat keinen Blog und daher durfte ich die Idee hier aufgreifen. Zeig mir mal, wie Du sie machst, wenn Du fertig bist 🙂
      Liebe Grüße
      claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.