Utensilo mit Henkeln nähen

Utensilo mit Henkel nähen - Anleitung mit Schnittmuster

Utensilos habe ich eigentlich schon wirklich ne Menge genäht. Die sind ja immer schnell hergestellt (und genauso schnell auch wieder weg komischerweise. Irgendjemand sagt dann „oh, ist das aber schön, krieg ich das?“ und schon „futsch“… naja, insofern: Utensilos gehen immer, dieses hier ist nun etwas flacher, aber dafür hat’s einen Henkel. Zum Ab- und auch wieder Dranmachen. Je nach Laune 🙂 und es eignet sich als Osterkörbchen, was will man mehr?

Letzte Woche hab ich ja bei Greenfietsen zum Februar-Thema „Ordnungshelfer“ eine Schmuckrolle eingereicht. Aber, das Thema ist so nett, da werf ich also auch noch mein Osterkörbchen mit Henkel in den Ring.

Die Maße und ein Schnittmuster für das Utensilo findet ihr, wie immer, ganz unten am Ende des Textes.

Zuschneiden

Das Henkelkörbchen wird genäht aus den folgenden Einzelteilen:

  • Außenstoff: hier rosa Sternchen
  • Innenstoff: hier graue „Blümchen“
  • Taschen, zwei kleine vorne drauf, eine große im Innenteil: grauer Steinstoff
Aus den drei Stoffen nähe ich das Henkelkörbchen. Auf dem Bild fehlt eine Vlieseinlage zur Stabilisierung.

Aus den drei Stoffen nähe ich das Henkelkörbchen. Auf dem Bild fehlt eine Vlieseinlage zur Stabilisierung.

Ich schneide mir aus festem Papier ein Schnittmuster aus (genaue Maße stehen unten im Blog). Dieses Schnittmuster benötige ich für diese Schnittteile:

  • 2 x für die Außentasche „rosa Stern“
  • 2 x für die Innentasche „graue Blume“
  • 2 x aus Vlies

Hier sind die ausgeschnittenen Teile für das Körbchen. Ebenfalls ausgeschnitten und vorbereitet sind die Stoffteile für die Taschen. Zwei kleine Taschen kommen vorne auf das Henkelkörbchen und eine große nach innen. Dafür schneide ich jeweils 2 Teile zu.

Außentaschen fertigstellen und befestigen

Insgesamt gibt es vier gleiche Teile für die kleinen, außen aufgesetzten Taschen. Jeweils zwei werden rechts auf rechts zusammengenäht. Eine kleine Wendeöffnung bleibt unten offen. Der Stoff wird gewendet und gebügelt.

Jeweils 2 Taschenteile werden nun zusammengenäht und dann auf rechts gewendet.

Jeweils 2 Taschenteile werden nun zusammengenäht und dann auf rechts gewendet.

Entsprechend der Vorlage zeichne ich unten in den Ecken die kleinen Dreiecke ein. Das werden sozusagen Abnäher, die ein wenig Stand in die Tasche bringen.

Diese Ecke ziehe ich nun hoch und lege die Markierungen aufeinander. Jetzt nähe ich an diesen Stellen kleine Dreiecke ab.

Kleine Dreiecke als Abnäher in den Außentaschen.

Kleine Dreiecke als Abnäher in den Außentaschen.

Auf den einen zugeschnittenen Teil des Sternchenstoffes sollen die zwei Außentaschen aufgenäht werden. Dazu messe ich die Mitte aus und platziere die kleinen Täschchen entsprechend gleichmäßig vom Rand aus.

Von der Mitte aus gesehen werden die zwei Täschchen aufgesetzt

Von der Mitte aus gesehen werden die zwei Täschchen aufgesetzt

Die Taschen werden rundherum angenäht und dabei wird auch die offengelassene Wendeöffnung unten automatisch mit geschlossen.

Jetzt können die zwei Stoffteile für die Außentasche zusammengenäht werden. Dazu schließe ich zunächst die Seitennähte, dann die Bodennaht.

Um die Ecken auszuarbeiten, können nun beide Nähte aufeinander gelegt werden, also jeweils 1 Außennaht auf die Bodennaht. So entsteht ein Dreieck an der unteren Ecke, das abgesteppt wird.

Innentasche fertigstellen

Je nachdem, wie fest die Stoffe sind, mit denen ihr näht, sollte ein Vlies zum Verstärken verwendet werden. Nur dann können die Teile des Körbchens dann auch die Henkel tragen.

Aufbügeln einer Vlieseinlage, um dem Körbchen Stand zu geben

Aufbügeln einer Vlieseinlage, um dem Körbchen Stand zu geben

Die Vliese habe ich insgesamt 2 x zugeschnitten, da sie nur auf die Schnittteile des Innenstoffes aufgebügelt werden. Sie sind nicht ganz so groß, wie der Stoff, da ich den Vlies nicht mit einnähen möchte.

Taschen innen anbringen

Aus dem gleichen Stoff, wie der Innenstoff, habe ich auch 2 Teile für einen Innentasche vorbereitet. Die wird nun genauso genäht, wie die Außentaschen: rechts auf rechts zusammennähen und unten eine Wendeöffnung lassen. Wenden und gut bügeln. An den Ecken unten wieder die Dreiecke anzeichnen, die auch in den kleinen Taschen schon waren. Die Dreiecke auf beiden Ecken wieder abnähen. Taschenteil mittig an einem Innenteile anstecken und festnähen. Damit auch wieder die untere offen gelassene Stelle mit verschließen.

Taschenteil am "Futterstoff" des Körbchens anbringen. Wichtig: auf der rechten Seite festnähen.

Taschenteil am „Futterstoff“ des Körbchens anbringen. Wichtig: auf der rechten Seite festnähen.

Das grade eben angebrachte Täschchen erscheint mir nun ein wenig groß. Ich befürchte, dass es immer aufstehen wird oben. Daher setze ich noch einen Zierknopf in der Mitte an. Ich steppe das Seitentäschchen nicht mittig durchgehend fest, dass würde mir den Stauraum, den das Täschchen bietet, zu sehr reduzieren. Durch den Knopf verhindere ich nun, dass die Tasche oben aufklafft, Stauraum ist aber immer noch genug vorhanden.

Ein mittig angesetzter Knopf hält die Innentasche in Form

Ein mittig angesetzter Knopf hält die Innentasche in Form

Fertigstellen des Körbchens

Um nun beide Teile miteinander zu verbinden, schiebe ich die zwei vorbereiteten Einzelteile des Utensilos ineinander, und zwar links auf links. Dann nähe ich den Rand oben rundum mit einem passenden Schrägband zusammen.

Beide Teile, Innen und Außenkörbchen, werden mit einem Schrägband verbunden

Beide Teile, Innen und Außenkörbchen, werden mit einem Schrägband verbunden

Eigentlich ist es jetzt schon fertig. Alles ist dran: Außentaschen und Innentasche und genügend Stauraum durch die große Standfläche. Aber, ich will ja noch einen Henkel drannähen – einfach so, weil es nett aussehen wird. Er wird keine wirkliche Tragefunktion erfüllen.

Körbchen ist fast fertig, die Henkel fehlen noch

Körbchen ist fast fertig, die Henkel fehlen noch

Henkel für das Körbchen vorbereiten

Wie man Henkel aus Stoff näht, hab ich mal in einem anderen Beitrag erklärt, daher wird das hier nicht ganz so ausführlich werden. Das ist zwar ein Beitrag über Taschenhenkel, aber das Prinzip ist immer dasselbe und auch hier anwendbar

Ich schneide also einen Stoffstreifen in ca 7 cm Breite und 45 cm Länge zu und verstärke auch ihn mit Vlies.

Ein Stoffstreifen für den Henkel des Körbchens wird mit Vlies verstärkt

Ein Stoffstreifen für den Henkel des Körbchens wird mit Vlies verstärkt

Ich klappe dann die langen Seiten mitttig ein, so dass der Streifen nur noch ca 3 cm breit ist. Das man hier in der Mitte noch das Vlies sieht und die Schnittkante unsauber ist, ist nicht so wichtig, weil ich das Ganze gleich noch versäubere.

Über die langen Seiten werden die Ränder nach Innen eingeklappt und gebügelt

Über die langen Seiten werden die Ränder nach Innen eingeklappt und gebügelt

Zum Fixieren des Henkels nähe ich einen Streifen Spitze längs auf. Das verdeckt die Unsauberkeiten an den Rändern und sieht zugleich noch schön aus.

Ein Spitzenband fixiert die Ränder des Henkels

Ein Spitzenband fixiert die Ränder des Henkels

Das Henkelchen nähe ich nun nicht am Körbchen fest. Das geht natürlich auch, wenn ihr keine KamSnaps habt. Ich entscheide mich für die Variante, mich immer umentscheiden zu können 🙂 Ein Körbchen, mal mit, mal ohne Henkel. Also, befestige ich nun in 1,5 cm Abstand von unten die KamSnaps.

Man kann die Löcher mit einer Ahle stechen, ich nehm dazu mal die kleinste Lochvariante am Lochwerkzeug. Damit komme ich leicht durch die Spitze und das Vlies.

Man kann die Löcher mit einer Ahle stechen, ich nehm dazu mal die kleinste Lochvariante am Lochwerkzeug. Damit komme ich leicht durch die Spitze und das Vlies.

Jeweils 1 Druckteil kommt an die zwei Seiten des Henkels, und die Gegenstücke dazu an die Körbchenseiten (dort sitzt es bei mir in 2,5 cm Abstand vom Rand, bitte abmessen, ob das für Euer Körbchen der richtige Abstand ist):

Die KamSnaps befestige ich mit einer Druckknopfzange, aber das geht natürlich auch genauso gut mit dem im Päckchen beiliegenden kleinen Werkzeug

Die KamSnaps befestige ich mit einer Druckknopfzange, aber das geht natürlich auch genauso gut mit dem im Päckchen beiliegenden kleinen Werkzeug

So, und da ist es auch schon fertig, das Henkelkörbchen oder auch Utensilo, je nachdem, ob mit oder ohne Henkel.

Hier sieht man nochmal gut den kleinen Knopf an der Innentasche. Jetzt muß ich es nur noch befüllen

Hier sieht man nochmal gut den kleinen Knopf an der Innentasche. Jetzt muß ich es nur noch befüllen 🙂

Außenansicht des Körbchen. Die kleinen aufgesetzten Taschen bekommen durch die Abnäher eine schöne, passende Tiefe.

Utensilo mit Henkel nähen

Das auf einem Bild gezeigte Schnittmuster für die aufgesetzten Taschen habe ich von der Oslo Craft Bag. Ebenso stammt von dieser Tasche die (abgewandelte) Idee mit den aufgesetzten Außentaschen.

Schnittmuster (Schemazeichung, die cm-Angaben entsprechen nicht dem Maßstab der Zeichnung)

Schnittmuster für das Utensilo mit Henkel, Außenseite

Schnittmuster für das Utensilo mit Henkel, Außenseite

 

 

Material für das Körbchen einkaufen

Wer jetzt Lust bekommen hat, schaut mal hier zu den Utensilos aus Snappap – die kann man nach Lust und Laune selber bestempeln, auch zusammen mit den Kindern.

Verlinkt: rums und greenfietsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.