Ösen einschlagen mit dem Hammer

Anleitung zum Anbringen von Ösen

Ösen einschlagen ist jedesmal ein Angstmoment für mich. Da ist das Nähstück ist endlich fertig, Turnbeutel, Hoodie oder was auch immer. Nur noch die Ösen fehlen. Und dann verhaut man die Dinger und alles sieht blöd aus. Damit das nicht mehr passiert, habe ich mir mal eine kleine Anleitung zurecht geschrieben, die ich jetzt mal kurz mit Euch teilen möchte. Hier nutze ich übrigens die großen Ösen mit 14 mm Durchmesser. Daher schlage ich sie mit em Hammer ein, einen Aufsatz für die Vario-Zange gibt es für diese Größen, glaube ich, nicht.

Ich benutze die Ösen von Prym, andere hab ich noch nicht getestet. Nur einmal, eine Billigmarke aus dem Baumarkt. Und das ist dann leider schief gegangen, weil sie sich nicht einschlagen ließ (am fertig genähten Stück… ihr wißt, was ich meine?) .
Meistens benötige ich auch richtig große, da passt meine Variozange nicht mehr. Ich nutze daher das in der Packung mitgelieferte Werkzeug und schlage die Ösen mit einem Hammer zusammen. Dazu arbeite ich auf dem Fußboden, damit ich einen harten Widerstand habe. Die direkte Arbeit mache ich dann auf einem großen alten Schneidebrette, also nicht direkt auf dem Boden.

So sehen die Packungen von Prym aus. Sie liefern ein Stanz- und Presswerkzeug aus Plastik und Metall zum Einschlagen des Loches und Zusammenfügen der Ösen mit. Außerdem sind die Einzelteile der Ösen darin. Jede Öse besteht aus 2 Teilen, die flache Scheibe und die Öse mit dem hohen Hals.

Hier zu sehen: die Ösenteile, die Metallform und das Presswerkzeug.

Hier zu sehen: die Ösenteile, die Metallform und das Presswerkzeug.

Die Metallform dient, je nachdem, wie herum sie liegt, 2 verschiedenen Zwecken. So, wie sie auf diesem Bild liegt, kann ein Loch in den Stoff gestanzt werden. Dazu wird auf die Metallform der Stoff gelegt, dann das Presswerkzeug darüber und dann kräftig mit dem Hammer drauf hauen. So stanzt sich das Loch aus.

Erster Schritt: ein Loch in den Stoff stanzen

Erster Schritt: ein Loch in den Stoff stanzen

Anschließend wird die Metallform umgedreht. Es liegt jetzt die kleine „Rinne“ nach oben gedreht. In diese „Rinne“ passt genau die Öse (der Teil mit dem Hals).

Die Öse mit dem Hals nach oben wird auf das Metallwerkzeug gelegt.

Die Öse mit dem Hals nach oben wird auf das Metallwerkzeug gelegt.

Das gestanzte Loch ist ein ganz klein wenig enger, als der Hals der Öse breit ist, so dass der Stoff eng anliegt. Der Hals wird durch den Stoff hindurchgeschoben und dann auf das Metallwerkzeug gelegt. Die Reihenfolge ist also: Metallwerkzeug, dann Öse, dann Stoff, durch den der Hals der Öse rausguckt.

So ist die Öse schon halb vorbereitet. Es fehlt natürlich noch der obere Teil, die Scheibe. Die Scheibe hat 2 unterschiedliche Seiten, die man fühlt, wenn man mit dem Finger drüber streicht. Nach unten, also zum Stoff hin, wird die offene Seite gelegt.

Die Scheiben haben 2 unterschiedliche Seite. Die Seite auf dem Bild hier ist die geschlossene, die nach oben gedreht werden muß

Die Scheiben haben 2 unterschiedliche Seite. Die Seite auf dem Bild hier ist die geschlossene.

Die so herum gedrehte Scheibe wird als vierte Schicht auf das Türmchen gelegt, schließt also oben auf dem Stoff ab. Nun wird das Presswerkzeug (das mit dem blauen Plastik, mit dem zuvor auch das Loch in den Stoff gestanzt worden ist) oben aufgelegt. Dabei darauf achten, dass es wirklich grade aufliegt, bevor man mit dem Hammer draufhaut.

Die so vorbereitete Öse mit Scheibe kann nun mit dem Werkzeug eingehauen werden.

Die so vorbereitete Öse mit Scheibe kann nun mit dem Werkzeug eingehauen werden.

Das Presswerkzeug am blauen Plastik anfassen und im 90-Grad-Winkel exakt grade aufsetzen. Dann mit dem Hammer oben sehr fest draufschlagen. Damit nicht die Haltehand getroffen wird, wirklich außen am blauen Plastik das Presswerkzeug festhalten.

Und die Öse sitzt, wie sie das soll 🙂

Fertig Öse, sauber zusammengeschlagen

Fertig Öse, sauber zusammengeschlagen

 

Ösen und Vario-Zange bei Amazon

Verlinkt bei rums

18 Kommentare

  1. Liebe Claudia,
    Ösen sind auch mein Angstthema, deshalb vermeide ich sie, wenn ich kann. Obwohl – gerade ein Hoodie mit Ösen hat was. Vielleicht traue ich mich mit deiner Anleitung daran. Danke.
    Viele Grüße
    Christiane

    • Liebe Mandy,
      super, wenn der Text Dir hilft. Da freu ich mich. Leg nur los, Taschen kann man nie genug haben 🙂
      viele Grüße
      claudia

  2. Liebe Claudia, super! Ich habe mich an solche Ösen nie rangetraut. Werde es jetzt mal ausprobieren. Danke

    • Hallo Ellen,
      ja, teste es auf jeden Fall. Nimm erst einmal nur Stoffe zum üben, die zur Not auch mal schief gehen können. 🙂
      viele Grüße von
      Claudia

  3. Helga Schiszler

    Ich habe schon vor längerer Zeit bei Norma Ösenwerkzeug gekauft mit dem ich ganz zufrieden bin. Es ist ein durchschlag dabei in verschiedenen Grössen
    die Ösen kauf ich mir offen im Eisenwarengeschäft oder Baumarkt.

  4. Tanja Rüggeberg

    Danke für die tolle Anleitung!
    Ich hab mich mal an Mini-Ösen mit dazugehöriger Zange vom Discounter probiert, aber das Ergebnis war teils teils. Aber mit deinem Text und den Fotos werde ich mich jetzt mal wieder auch an große herantrauen.
    Danke und noch einen schönen Sonntagnachmittag

    • Liebe Tanja,
      danke schön für Deine Nachricht. Mit den No-Name Ösen war ich auch nicht so zufrieden. Ich wünsch Dir viel Erfolg – es wird bestimmt gut gehen
      liebe Grüße
      claudia

  5. Super Anleitung….Danke dafür!!!
    Ich habe schon alles probiert und bestimmt auch schon alles im Netz zum Thema „Ösen Einschlagen“ gelesen. Habe überlegt mir eine Handpresse zu kaufen, die sind aber leider sehr teuer (ca. 200€-ohne Werkzeug). Hatte auch billig Ösen, sah nicht schön aus. Habe es nun heute nach deiner Anleitung nochmal versucht (fester Untergrund, Öse nicht zu fest einschlagen) und alles super!!!!!
    LG Katrin

    • Hallo Katrin,
      wie nett von Dir, mir dazu zu schreiben. Ich freu mich echt, dass es jetzt für Dich geklappt hat !!! Ösen waren für mich auch immer ein Thema und in diese Handpresse wollte ich auch nie investieren. Klasse, ich freu mich 🙂
      viele Grüße
      claudia

  6. Liebe Claudia, das hast du absolut super und anschaulich erklärt! Ich bin sicher, damit wagen sich mehr Mädels an große Ösen ran. 😁

    • Liebe Karin,

      das ist ja ein nettes Lob, vielen Dank für Deinen Kommentar. Ja, das hoffe ich auch. Ich hab es auch immer wieder vermieden, aber das war so schade, weil die Ösen einfach in vielen Projekten hilfreich sein können.

      viele Grüße von
      claudia

  7. Heike Meyer

    hallo claudia. sehen die ösen nach dem befestigen von beiden seiten gleich aus? wenn nicht, welche seite ist für die ansicht besser geeignet, also im sinne der schönheit des betrachters. bzw. welche stoffseite legst du beim zuschlagen nach oben?
    liebe grüße heike

    • Hallo Heike,
      nein, die Seiten sind unterschiedlich. Auf dem letzten Foto im Artikel siehst Du die Öse von unten. Das ist die Seite, auf die Du mit dem Hammer haust. Bei einem Tuch ist es ja fast egal, welche Seite wo ist, da man das ja von beiden Seiten trägt. Für mich persönlich ist das die untere Seite. Oben ist die Öse glatt und von unten halt so, wie auf dem Bild. Dann ist der Teil der Öse, den den langen Steg hat zum Durchstecken durch den Stoff, für mich damit der obere Teil.
      Ich hoffe, dass dir das weiterhilft?
      liebe Grüße
      claudia

      • Heike Meyer

        danke, claudia. so seh ich die „schönheit“ der öse mittlerweile auch. liebe grüße heike

  8. Ach du liebe! Dankeschön! Leider habe ich hin und wieder das Problem das ich Zuviel Stoff habe, also der Hals der Öse zu kurz ist, zb bei hoodies. Mit Stoff-Leder-snappap ist das dann zu dick und die Öse hält nicht richtig. Hast du da vielleicht auch einen Tipp ?! Lg manu

    • Liebe Manuela, ich weiß genau, was Du meinst. Ich nehme die 14mm Ösen, weil ich denke, sie fassen am mkeisten Stoff. Wenn es zu dick ist, kloppe ich extra stark mit dem Hammer drauf, was nicht wirklich eine elegante Lösung ist und auch nicht immer zum Ziel führt. Also, nein, leider hab ich dafür auch keine gute Lösung :/
      trotzdem viele Grüße von
      claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.